Sehenswürdigkeiten

 
Mosesbrunnen

Der Mosesbrunnen

Der Mosesbrunnen im Stadtpark, gestaltet von Prof. Ernst FUCHS, ist eine biblische Ergänzung zur St. Barbara-Kirche. Er ist auf 60 m³ Beton errichtet und hat einen siebeneckigen Grundriss. Das Becken ist mit 144.000 Glasmosaikteilchen bunt ausgelegt und mit 420.000 Kieselsteinen verarbeitet. Auf dem mit Glasteilen verkleideten Sockel steht die aus Bronze gegossene Mosesfigur. Die Skulptur wird von sieben Eckpunkten besprüht.
 
"Schon seit Kindheitstagen stehe ich unter dem großen Eindruck des Moses von Michelangelo. Wasser aus dem Fels zu schlagen ist das Ursymbol, das sich mit der Person des Moses verknüpft. Daher zählen auch in der europäischen Kulturgeschichte die Brunnenmotive mit Moses zu den ältesten. Die große Bedeutung, die man dem Brunnen bis heute beimisst, zeigt sich darin, dass er von jeher Gegenstand künstlerischer Ausgestaltung war. Der Brunnen ist "geworden" wie ich es mir in meinen kühnsten Träumen nicht habe vorstellen können. Mit der Errichtung des Mosesbrunnen hat sich für mich ein Lebenstraum erfüllt."

Stadtpfarrkirche Sankt Barbara

Die Stadtpfarrkirche "Sankt Barbara"

ist ein buntes, fröhliches, lebensbejahendes Gotteshaus, gestaltet vom Meister Friedensreich Hundertwasser. Der Turm, das Dach, die Fassaden, die goldene Zwiebel und die goldenen Kugeln präsentieren sich vielfältig und reich an Formen. Umgeben ist das Gebäude von 12 Toren der großen Religionen und Kulturen. Die vielen Symbole bedürfen einer Deutung. Sie führen hin zur Botschaft, die die Antwort auf die großen Lebensfragen des Menschen ist.
 
Das Innere der Kirche - bereichert durch Werke der einheimischen Künstler: Prof. Franz Weiß, Rudolf Pointner, Kurt Zisler, Erwin Talker, Gustav Troger, Otto Brunner, Egon Maurer, Zvonka Pozun - lädt ein zu Stille und Gebet. Alles gewinnt seinen Höhepunkt im Strahlenkranz - Kreuz.
Lassen Sie sich dieses symbolträchtige Kunstwerk vom Meister Friedensreich Hundertwasser - es ist seine einzige Kirche - erklären. Sie ist ein Gewinn für Herz und Seele.
 
Hundertwasser wörtlich:
 "Eine Kirche muß schön sein, man muß sich in ihr geborgen fühlen und es soll in ihr eine Atmosphäre herrschen, in der man eine Brücke zur Natur, zur Schöpfung und zu Gott findet. Gott soll gerne in ein Gotteshaus gehen, das die Menschen gebaut haben, um ihm dort zu begegnen. Gott ist ein Schöpfer. Wenn der Mensch seine Funktion als Ebenbild Gottes erfüllen will, muß er auch schöpferisch sein. Der Mensch nähert sich Gott durch Kreativität."

 

 

 

 

 

 

 

 

Franz Weiß-Museum

Am 18. Jänner 2009, wurde aus Anlass des 88. Geburtstages des Künstlers, das "Franz-Weiß-Museum" feierlich eröffnet.  Die Stadtgemeinden Bärnbach und Voitsberg waren es, die gemeinsam beschlossen, zu Ehren von Herrn Prof. Franz Weiß, eine ständige Galerie errichten zu lassen. Auf zwei Etagen sind die Werke des vielseitigen Künstlers zu bewundern.


Wenn Sie das Museum besichtigen möchten, kontaktieren Sie bitte Herrn Prof. Ernst Lasnik, Tel: 03142/22218 oder 0664/2305692


Eintrittspreise:

Erwachsene: €  5,00
Erwachsene in Gruppen (ab 10 Personen): €  4,00
Schüler / Studenten: €  2,50
Schüler in Gruppen: €  2,00
Senioren: €  4,00
Senioren in Gruppen (ab 10 Personen): €  3,50
Familienkarte (2 Erwachsene + Kinder bis 14 Jahre): € 11,00

 

 

 

 

 

 

Glas - Center / Glasmuseum

Das Glasmuseum im Stölzle Glas-Center in Bärnbach bewahrt und zeigt das ganze Jahr über hinter seiner prämierten gläsernen Fassade echte Raritäten wie die lebensgroße Nachbildung eines Waldglasofens und Werkzeuge aus den Anfängen der steirischen Glasherstellung. Viele wertvolle Exponate dokumentieren die Kunst des Glasmachens im Wandel der Zeit.
 
Das Museum spiegelt jedoch auch Zeitgenössisches wieder, zeigt Glas des täglichen Bedarfes in Form von Flaschen, Gläsern und Flakons, faszinierend geschliffenes Glas und wertvolle Stücke im mystisch-blauen Salon, Humorvolles, wie das grösste Schilcher-Weinglas der Welt.


Die Moderne, mit Objekten österreichischer und internationaler Glaskünstler, wie Helmut W. Hundstorfer, Harvey Littleton oder Richard Meitner, bildet dazu reizvolle Ergänzung. Stölzle Oberglas fördert in Bärnbach die Zeitgenössische Kunst und das moderne Design. Alle zwei Jahre treffen sich hier international anerkannte Glaskünstler zum Symposium und sezten ihre themenbezogenen Ideen in der Mundblashütte, in der noch immer in überlieferter Handwerksskunst erlesene Glaswaren erzeugt werden.

 

Hauptschule

Die neben dem Stadtpark gelegene Hauptschule wurde vom international sehr beachteten Künstler Robert ZEPPEL-SPERL durch einen von ihm gestalteten Zubau im Jahre 1992 verschönert.
In der Hauptschule werden Kinder aus Bärnbach und teilweise aus den angrenzenden Gemeinden unterrichtet.

Hl. Berg

Hlg. Berg - Karmel

Ausgrabungen und Funde zeigen, daß bereits vor 3000 Jahren der Hlg. Berg in Bärnbach besiedelt war.
Auf dem 549 m hohen Berg in Bärnbach wurde am 23.3.1975 das Kreuz zum Bau eines Karmelitinnenklosters aufgerichtet.
Am 12.9.1976 erfolgte die Einweihung des Klosters. Derzeit sind 8 Karmelitinnen in diesem Kloster beheimatet.

Schloss Alt Kainach

Schloss "Alt Kainach"

Dieses Schloss ist ein wuchtiger, dreistöckiger Renaissancebau mit hohem Walmdach und stammt in seiner heutigen Form aus dem 16. und 17. Jhdt. Seinen Ursprung hat „Alt Kainach" in einem romanisch-gotischen Wehrturm des 12./13. Jahrhunderts. Sehenswert sind die neurestaurierte zweigeschoßige Schlosskapelle mit einem wunderschönen Renaissancealtar, der Rittersaal und andere Räume mit schönen Holzdecken.
 
Seit 1966 ist das Schloss im Besitze des „Steirischen Burgenvereines". Dieser hat das Gebäude vorbildlich restauriert und im Schloss ein äußerst interessantes, verschiedene Fachbereiche umfassendes „Burgenkundliches Museum" eingerichtet. Anhand vieler Fotos sowie Modellen im Maßstab 1:100 erhält der Besucher eine Einführung in die Typologie und Chronologie steirischer Burgen und Schlösser. Im Erdgeschoss gibt eine ständige Sonderausstellung "Rund um den Heiligen Berg" Einblicke in die Vor- und Frühgeschichte sowie Römerzeit der Region.
 
Öffnungszeiten:

Schloss Alt-Kainach, Hauptstraße 68, 8572 Bärnbach

Mai - Oktober: nach telefonischer Vereinbarung

Tel. Nr. 03142/61386 oder 0664/4977050

Schlossbad Baernbach

Schlossbad Bärnbach

Als Anziehungspunkt Nummer Eins auf dem Sektor Freizeit gilt sicherlich das Schlossbad mit 8000 m² Wasserfläche und 3,5 ha. Liegewiese. Das in einem großzügig angelegten Park gelegene Schlossbad garantiert mit eigenem Mutter-Kind-Bereich, Sportbecken, Sprunganlage und einer Wasserrutsche sowie zahlreichen weiteren Attraktionen Badespaß für alle Altersgruppen.
 
Außerdem ist die Stadtgemeinde Bärnbach ständig bemüht, das Freizeitangebot (Bocciabahnen, Volleyball, Beachball) für die Badegäste zu erweitern.

Tregister Dorfkapelle

Tregister Dorfkapelle

"Maria Knotenlöserin"
Der hierorts und auch international sehr geschätzte und hochgeachtete Künstler Prof. Franz WEISS gestaltete "Unsere Tregister Dorfkapelle" . Sie ist nun ein Juwel der Stadtgemeinde Bärnbach und wird gerne besucht. Pfarrlich gehört die Kapelle zur Pfarre Voitsberg.